Produktions- und Qualitätsmanagement

Projektmanagement nach
offiziellen Standards

Weiterbildungsschwerpunkte

Die Weiterbildung orientiert sich an die Erfordernisse von produzierenden Unternehmen. Produktions- und Qualitätsprozesse auf Industrie 4.0 Standard zu planen, steuern und optimieren ist Kernbereich der Weiterbildung. Dazu werden folgende Themen behandelt:

  • Produktionsabläufe planen und steuern
  • Qualität und Kosten planen und überwachen
  • Produktionsprozesse aufnehmen und optimieren
  • Produktentwicklung begleiten
  • Betriebsmittel entwickeln und beschaffen
  • Innerbetriebliche Informations- und Kommunikationsprogramme (Software)
  • Vernetzung (von Teilgebieten) auf Industrie 4.0 (PLM/Robotik)

Berufsaussichten und Tätigkeiten

Produktions- und Qualitätsmanagement findet in allen produzierenden Unternehmen statt. Daher bietet sich den Absolventen ein breites Spektrum für zukünftige Arbeitsplätze. Eine 1-jährige Projektarbeit im 2. Weiterbildungsabschnitt ermöglicht es unseren Studierenden vertiefende Einsichten in Prozess- und Arbeitsabläufe in Unternehmen zu erhalten.

Es wird zukünftig in Bezug auf Industrie 4.0 immer wichtiger, die Produktions- und Qualitätsprozesse zu kennen, zu dokumentieren sowie richtig anzuwenden und auszuwerten. Die Unternehmen benötigen Technikerinnen und Techniker, die diese Prozesse eigenständig planen, steuern, überwachen und optimieren können.

Zugangsvoraussetzungen

Ergänzend zu den allgemeinen Aufnahmevoraussetzungen ist für diesen Schwerpunkt eine Ausbildung in einem der Berufsfelder der Maschinentechnik oder Mechatronik erforderlich.

 

Hier finden Sie die Stundentafel vom Kultusministerium Hessen (Stand 2020)

Informationen zur Bewerbung:

technikakademie@fwh-hessen.de

Tel.: 06471 9261 – 0

 

Alexander Muck

(Schwerpunktkoordinator)