Informations- und Kommunikationstechnik

Netzwerktechnologien
Projektmanagement nach
offiziellen Standards

Weiterbildungsschwerpunkte

Im Trend der Digitalisierung tauschen immer mehr Gegenstände der Lebens- und Arbeitswelt untereinander Daten aus. Netzwerke werden um Komponenten erweitert, die man klassisch nicht zur IT zählt und man spricht vom Internet of Things IoT.

Dafür müssen die Technologien bereitgestellt und betrieben werden. Die Weiterbildung zum Techniker der Informations- und Kommunikationstechnik IK zielt auf diese Fähigkeiten. Somit sind die folgenden Kompetenzen angestrebt:

IT-Grundbildung

  • Konfiguration, Betrieb und Administration von Clients und Servern
  • Bereitstellung einer modernen, flexiblen Netzwerkinfrastruktur
  • Sichere Anbindung an öffentliche Netze mit unterschiedlichen Technologien

Erweiterte Kompetenzen

  • OT (Operation Technology):  Vernetzung in der Produktion, in der Gebäudetechnik usw.
  • Embedded Systems: Entwurf elektronischer Komponenten mit Netzanbindung
  • Wireless: Bitrate, Sicherheit und Flexibilität mit innovativen Funksystemen bereitstellen

Berufsaussichten und Tätigkeiten

Die Digitalisierung wird künftig massiv zunehmen, weil so die Prozesse z.B. in der Produktion oder der Logistik wesentlich effizienter gestaltet werden können.

Die entsprechenden Netze erfordern eine individuelle Infrastruktur. Die Komponenten dazu müssen mit einem besonderen Überblick über die Möglichkeiten und mit Verständnis für die Situation der Anwender ausgewählt, konfiguriert und betrieben werden.

Insofern bedient der Schwerpunkt einen anspruchsvollen, boomenden, neuen Bereich und bietet den Absolventen sehr gute Möglichkeiten zum Berufseinstieg mit vielseitigen Entwicklungsmöglichkeiten.

Absolventen des Schwerpunkts IK können in nur einem zusätzlichen Jahr den weiteren Abschluss im Schwerpunkt Computersystem- und Netzwerktechnik CN erlangen.

Ihr Ansprechpartner:

Jörg Kranz

(Schwerpunktkoordinator)

kranz.jo@edu.fwh-hessen.de